Onkologisches Zentrum

Darmkrebszentrum

Vernetztes Know-how im Darmkrebszentrum

Mit etwa 61.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Darmkrebs eine der häufigsten Krebsarten überhaupt. Die stetige Weiterentwicklung der Chirurgie ermöglicht immer schonendere Methoden, ihn zu behandeln. So ist die transanale totale mesorektale Exzision, genannt TaTME, unter Umständen die geeignete OP-Methode bei Enddarmkrebs. Das Besondere hierbei: Zwei Operationsteams arbeiten simultan, was zu einer verkürzten OP-Zeit führt und die Patientin bzw. den Patienten schont. Durch die gleichzeitige Annäherung von zwei Seiten, vom Bauchraum und durch den Anus, können die Resektionsebenen im kleinen Becken besser dargestellt werden. Die Lokalrezidivrate ist bei dieser Methode gering und liegt beim Patientenkollektiv unserer Klinik bei 2,2 %.

Eine optimale Behandlung von Darmerkrankungen – insbesondere von Dickdarm- und Mastdarmkrebs – gelingt nur durch eine optimale Zusammenarbeit aller beteiligten medizinischen Fachbereiche.

Um eine perfekte Abstimmung aller geforderten Fachgebiete zu erreichen, bedarf es eines gefestigten Konzepts, auf dem sowohl die Diagnostik als auch die Behandlung aufbauen können. Analog der Vorgaben der Deutschen Krebsgesellschaft erfüllen wir alle Stukturvorgaben und viele darüber hinaus.

Vorteile für Erkrankte im Darmkrebszentrum

  • Ganzheitliche Betreuung und Versorgung in allen Phasen der Erkrankung in strenger Anlehnung an die aktuellen wissenschaftlichen Vorgaben (leitliniengerechte Behandlung)
  • Alle Leistungen werden zentral angeboten: von der Früherkennung über die Therapie bis zur Nachsorge – immer in Zusammenarbeit mit Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt
  • Planung des individuellen Behandlungsablaufes
  • Fachärztinnen und -ärzte verschiedener Disziplinen entscheiden gemeinsam über die bestmögliche Behandlung Ihrer Erkrankung (wöchentliche Tumorkonferenz)
  • Angebot, an Studien teilzunehmen, in denen der Zugang zu neuen Therapieverfahren möglich ist
  • Hilfestellung in den weiteren Behandlungsphasen durch Sozialdienst, psychoonkologische Betreuung, Stomatherapie, onkologische Pflegesprechstunde, Palliativdienst, Kontaktherstellung zu Selbsthilfegruppen
  • Vermittlung einer humangenetischen Beratung bei Verdacht auf Vorliegen einer erblichen Krebsbelastung (HNPCC/Lynchsyndrom-Abklärung)

Kontakt


Sekretariat:
Michaela Winkler
E-Mail darmkrebszentrum(at)csj.de
Telefon 0941 782-3310
Fax 0941 782-3315

Patientenkoordination:
Sylvia Cistecky
E-Mail darmkrebszentrum(at)csj.de
Telefon 0941 782-3349
Fax 0941 782-3345

DKG Uroonkologisches Zentrum
Signet Netzwerk Green Deal
CCCO
DKG Darmkrebszentrum
Gynaekologisches Zentrum
CCC-WERA
UCCR
DKG Brustzentrum
CSJ_siegel_Geburtsklinik
DKG Onkologisches Zentrum
ASH Gold 2022-23
DKG prostata harnblasen nieren
DGAV Zertifizierungssignet Komp AdiposChir
qualitaetsmanagement
Traumazentrum Ostbayern
ATZ CURA Regensburg