Behandlung

Diagnostik- und Behandlungsverfahren

Die erforderlichen Befragungen und Untersuchungen führt das Team der ZNA durch, das sich aus erfahrenen, interdisziplinär tätigen Notfallmedizinerinnen und -medizinern und den Ärztinnen und Ärzten der verschiedenen vorgehaltenen Fachbereiche zusammensetzt. 

Behandlungsprozess in der ZNA

Bei Erfordernis finden direkt in der Zentralen Notaufnahme Untersuchungen wie z. B. EKG, Sonografie (Ultraschall), Doppler-/Duplexsonografie (Ultraschall von Gefäßen) und die Röntgendiagnostik statt. Nach der Erstversorgung und nach Vorliegen aller Untersuchungsbefunde wird eine Diagnose gestellt. Wenn erforderlich, werden Konsiliarärztinnen und -ärzte weiterer Fachdisziplinen des Krankenhauses hinzugezogen.

Behandlungsmaßnahmen müssen in der Notaufnahme häufig schon vor dem Festlegen einer Diagnose symptomorientiert erfolgen. So werden z. B. frühzeitig Notfallmedikamente zur Behebung von bedrohlichen Zuständen und starken Schmerzen eingesetzt. Bei Schwerkranken oder Schwerverletzten erfolgt die Erstbehandlung in einem speziellen Schockraum, der für die Behandlung lebensbedrohlicher Verletzungen und Erkrankungen ausgestattet ist. Es stehen vor Ort alle notwendigen Apparate und diagnostischen Mittel zur Verfügung, die es ermöglichen, in kurzer Zeit Verletzungen und andere krankhafte Zustände zu diagnostizieren und zu therapieren. Von Fachgesellschaften werden Zeitziele für die Durchführung von Diagnostik und Therapie bei Schwerverletzten vorgegeben. So muss innerhalb von 30 Minuten nach Klinikaufnahme eine Computertomografie zur Schnittbilddiagnostik durchgeführt und innerhalb des gleichen Zeitfensters eine Notfalloperation durchgeführt werden können, wenn es der Zustand der Patientin bzw. des Patienten erfordert. Für die Weiterbehandlung stehen im Haus Intensiv- und Überwachungsstationen zur Verfügung.

    Diagnostik- und Behandlungsverfahren in der ZNA und in der angegliederten Funktionsdiagnostik

    • Leitlininiengerechte Soforttherapie bei Verdacht auf Herzinfarkt, Schlaganfall oder Blutvergiftung (Sepsis) und weiteren kritischen Erkrankungen
    • Schockraum- und Polytraumaversorgung nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (zertifiziertes regionales Traumazentrum im Traumanetzwerk Ostbayern)
    • Notfallsonografie (Ultraschall des Bauch- und Brustraumes, von Weichteilen und Gelenken sowie von Extremitätengefäßen (Arterien und Venen) und des Herzens) und radiologische Sofortdiagnostik (konventionelles Röntgen und Computertomografie sowie Kernspintomografie)
    • 24/7-Herzkatheterlabor
    • 24/7-Notfallendoskopie (Gastro- und Coloskopie, ERCP, Bronchoskopie)
    • Atemunterstützungsverfahren bei akutem Atmungsversagen oder bei Verschlechterung einer chronischen Lungenerkrankung (invasive und nicht-invasive Beatmung)
    • Durchgangsarzt- und Verletzungsartenverfahren für Arbeitsunfälle (Klinik für Unfallchirurgie
    • Wir sind Partner des Neurovaskulären Netzwerks Ostbayern (NeuNOb)

    Notruf und Notfallnummern


    Notarzt 112
    Ärztlicher Notdienst 116 117
    Giftnotruf 19 240
    Zentrale Notaufnahme im Haus 0941 782-3911

    Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) ist jeden Tag 24 Stunden geöffnet. Mehr Informationen über Notfälle

    Sekretariat:
    E-Mail zna(at)csj.de
    Telefon 0941 782-3910
    Fax 0941 782-3915

    Einweiser-Hotline

    Telefon 0941 782-5050

    DKG Uroonkologisches Zentrum
    Signet Netzwerk Green Deal
    CCCO
    DKG Darmkrebszentrum
    Gynaekologisches Zentrum
    CCC-WERA
    UCCR
    DKG Brustzentrum
    CSJ_siegel_Geburtsklinik
    DKG Onkologisches Zentrum
    ASH Gold 2022-23
    DKG prostata harnblasen nieren
    DGAV Zertifizierungssignet Komp AdiposChir